helmut poller tantra wien
  Eingang

Praxis
Ziele
Methoden
Angebote

Forschung
Quellenkunde
Ergebnisse
Buch

Lehre
Ausbildung
Publikationen
Literatur

Über mich
Kompetenzen
FAQ
Kontakt
 

Wochenend-Seminar: Praxis der Vereinigung (Karmamudra) im buddhistischen Tantra

Infos für Anbieter von Tantra-Seminaren


Liebe Seminaranbieterin, lieber Semianranbieter!

Nach vier Jahren Pause gebe ich wieder Seminare für Gruppen. Im Prinzip kämen dafür alle Methoden der inneren Tantras in Frage, die ich in Form von Jahrestrainings im Einzelunterricht weiter gebe. Da Anbieter von Tantra-Seminaren meistens an den sexuellen Methoden in den ursprünglichen Tantras besonders interessiert sind, habe ich ein Wochenend-Seminar entwickelt, welches diesen Bedürfnissen entgegen kommt.

Inhalt des Seminars:

  • Grundlagen des buddhistischen Tantra mit Übungen, es gibt dazu Praxistexte.
  • Einweihung in die Tsokye Dorje genannte tantrische Erscheinungsform mit Praxis und Erklärungen. Es gibt einen kurzen Praxistext dazu. Das ist nachher die Hauptpraxis, um die sich alles andere dreht.



    Tsokje Dorje, Klick=größer

  • Allgemeine Erklärungen zu den Möglichkeiten, wie es tiefer in die buddhistischen Tantras hinein geht, zu den höheren Einweihungen, Übertragungslinien, den sexuellen Methoden und so weiter.

Dauer und Zeiteinteilung:

Das Seminar beginnt Freitag abends und endet Sonntag nachmittags. Sa und So mittags sind längere Pausen, sonst nur kurze Pausen, Sa geht es bis tief in den Abend hinein, aber nur so weit, dass alle mit Öffis nach Hause kommen. So nachmittags ist die Gruppe zu Ende, ich nehme mir aber nachher Zeit für Einzelgespräche mit jedem einzelnen Teilnehmer (man muss nicht, aber es gibt Gelegenheit). Das ist mir sehr wichtig und entspricht der Tradition der individuellen Instruktion. Da ich pro TN dafür 20 bis 30 Minuten reserviere, dauert das bei zehn bis zwanzig TN drei bis sechs Stunden, wenn viele TN so ein Gespräch wollen, geht also auch bis in die Nacht, dass müssen die TN auch vorher wissen.

Anforderungen an die TN:

Mir ist es egal, was die Leute vorher gemacht haben, erfahrungsgemäß ist es besser, wenn es keine Anfänger sind. Es wird schon in eurer Aussendung klar gestellt, dass nachher eine regelmäßige tägliche Übungszeit erforderlich ist, mindestens eine halbe, besser eine ganze Stunde, als Durchschnittswerte zu verstehen. Es sollte die Fähigkeit gegeben sein, länger auf dem Boden auf einem Polster sitzen zu können. Voller Lotussitz ist nicht erforderlich, starres Sitzen ohne Bewegung auch nicht. Die eigentliche Meditation erfolgt fast zur Gänze im Sitz (abgesehen natürlich von der Vereinigungspraxis).

Die Einweihung findet Sa abends statt. Dabei werden auch Speisen und Getränke geweiht und nachher konsumiert, wobei Alkohol und Fleisch (oder Wurst, Fisch) immer dabei sind. Alle TN sind sich darüber im klaren, dass es sexuelle Methoden gibt, diese aber nicht am Beginn stehen, um darüber mehr zu erfahren, ist es notwendig, die Dinge zu üben, die an diesem WE gelehrt werden.

Alle TN haben sich vorher auf meiner Webseite umgesehen und sind sich über den Unterschied zwischen ursprünglichem Tantra und Neo-Tantra im klaren, dazu gibt es zwei Texte von mir, die man vor der Anmeldung gelesen haben sollte:

Tantra - Verwirrungen und Erleuchtungen
Tantra, Neo-Tantra und die Synthese

Zur Einweihung:

Es handelt sich um eine "einführende" Einweihung. Es gibt darüber hinaus eine vollständige, "vierfache" Initiation, welche das das ganze innere Tantra (Maha-, Anu-, Ati-Yoga) abdeckt. Diese gebe ich nur nach Vorpraxis an Menschen, die ich schon kenne, im allgemeinen unter vier Augen (bzw. an ein Paar) bei mir in Wien. Eventuell kann mit euch nach dem Seminar ein Arrangement gefunden werden, dass ich nach 6 bis 12 Monaten wieder anreise und allen die vollständige Initiation gebe, die sie haben wollen und die in der Zwischenzeit praktiziert haben. Diese Vorpraxis besteht aus all dem, was ich an dem Wochenende bringe. Man kann gewissermaßen "schnuppern" und ausprobieren, ob man tiefer einsteigen will.

Zum weiteren Ablauf:

Ich bin sehr dafür. wenn sich die TN nach dem Seminar ab und zu treffen und miteinander praktizieren, es muss aber klar sein, dass allein ich für alle auftretenden Fragen und Probleme zuständig bin. Die Betreuung der Praxis per E-Mail ist für alle Menschen, die von mir Einweihungen haben, grundsätzlich garantiert, das sollte auch klargestellt werden, egal wo ich bin. Die Gruppe kann auch Fragen formulieren, die ich dann an die Gruppe beantworte, aber am wichtigsten ist die Einzelbetreuung.

Dieses Verfahren ist alles andere als selbstverständlich und unterscheidet mein Angebot grundsätzlich von den Angeboten vieler anderer spiritueller Lehrer.

Die eigentliche Praxis beginnt NACH dem Seminar und wird von mir kontinuierlich betreut. Diese Praxis sollte natürlich unabhängig von Treffen der TN stattfinden, nach Möglichkeit als tägliche Gewohnheit. Es handelt sich um ein diszipliniertes Geistestraining, nicht um Wellness, Esoterik-Konsum, Ausgleich gegen Stress und so weiter.

Zu den Terminen:

Ich habe zuletzt 2012 ein Gruppenseminar gegeben und seither aus verschiedenen Gründen pausiert. Ich bin willens, von November 2016 bis Ende 2017 wieder Seminare zu geben. Es hat aber keinen Sinn, zu sagen, "Wir sollten Helmut Poller irgendwann auf ein Seminar einladen", weil ich das nur sehr begrenzt anbieten werde, unter anderem, weil ich (ab Mitte?) 2018 wieder in Asien forschen möchte (die Betreuung per Mail ist stets gegeben!). Wenn Ihr Interesse habt, mich einzuladen, dann zögert nicht lange, die Termine für 2017 sollten Ende 2016 bereits festgelegt sein, wer zuerst fix reserviert, hat den Termin.

Bereits reservierte Termine

9. bis 11. Dezember 2016, Heidelberg, Details hier     AUSGEBUCHT!

Organisation und Abrechnung:

Details versende ich nach Anfrage per Mail. Ich mache keine großen Gruppen, die maximale TN-Zahl inklusive Veranstalter ist zwanzig. Ich biete die üblichen Konditionen und eigene Aktivitäten zur Bekanntmachung. Es steht euch als Veranstalter frei, im Umfeld Möglichkeiten zur Übernachtung zu organisieren.

Langfristig bildet sich so ein mit eurem Institut verbundenes lokales Netzwerk des Zusammenhalts von Menschen, die sich gemeinsam im Mandala der tantrischen Gottheiten bewegen.

zum Begriff Karma-Mudra
zum Karma-Mudra Jahrestraining für einzelne Frauen, Männer und Paare


Praxis    Forschung    Lehre    Über mich